Keine Kommentare

Unbeschwerte Jugendzeit

Unbeschwerte Jugendzeit

Horst.M.Kohl


Eine Burg, dort auf stiller Höh`,
gedenke ich ihr, empfinde ich leises Weh.
Mit Freunden und Gitarre, auf den Weg gemacht,
dabei gesungen und fröhlich auch gelacht.

Durch den Wald, vorbei an steilen Hängen,
mussten wir so manches Bangen auch verdrängen.
Der Weg war steil, der Abgrund, verwirrend tief,
mancher Tropfen Schweiß uns ins Auge lief.

Oben angekommen, überblickten wir die weite Welt,
ein Ausblick, als hätten wir ihn so bestellt.
Drunten auf dem Fluss, Schiffe sahen lautlos gleiten,
noch heute danke ich GOTT, für wunderschöne Jugendzeiten.


(c) by Horst M. Kohl, März 2024
Heimat- und Naturfreund


Homepage: gedichtevonhorstmkohl.de


 
Pin It
Image
1138499

Aktuell sind 253 Gäste und keine Mitglieder online

amanfang 2 270

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.