Die Welt, sie hält den Atem an

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wenn Säbelrassler bedrohen den Frieden,
haben sie sich gegen Entspannung entschieden.
Man hört sie beschwören: "wir tragen nicht Schuld,
doch Vorsicht, bald ist's vorbei mit unserer Geduld".
So hört man's unterschwellig aus deren vielen Reden,
ist aber selbst zu arrogant, um mal nachzugeben.
Als Betrachter sehnt man sich zurück, zur alten Außenpolitik,*
und missbilligt albernes Gezick.
Menschen dieser Erde, sie wollen in Frieden leben,
Brunnenvergifter sind es, die nach Blutvergießen streben.
Wir Bürger, wem sollen wir noch glauben?
Reden die man hört, sie nicht viel taugen.
Hilflos erscheint, wer nur mit Sanktionen warnt,
was sogleich als stümperhaft wird erkannt.
Man sagt der Gegenseite bloß, was sie selber längst schon weiß,
mit solchem im Gebäck, geht man nicht auf große Reis'.
Verwundert reibt der Bürger sich sein Sehorgan,
da er nicht darin erkennen kann, einen guten Plan.
Ja, in der großen Kunst der Diplomatie,
hat noch nie gegolten das Prinzip; IRGENDWIE!
                                                                                                                                                          Trennlinie 15
* nach 1945 (aus Vorsicht diese Anmerkung)
(c) by Horst M. Kohl, 21. Februar 2022
                                                     

 

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.