Der MENSCH in uns..

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Menschlichkeit schon zu ewigen Zeiten
an Mangel daran, mussten bis heute, viele Erdenbürger leiden.
Menschlichkeit, sie zeichnet sich auch durch Erbarmen aus
für in Notgeratene, „spenden“ manche Zynischer weise, noch Applaus.

Nächstenliebe, davon redet man gerne, und auch viel
sehr leicht herab zur großen Menge, im wortgewalt`gen Stil.
Heimst dabei noch viel Beifall ein
sammelt dann doch lieber das Geld bei anderen ein.

Toleranz, auch Duldsamkeit genannt
ist für manche Zeitgenossen, völlig unbekannt.
Sorgt sie doch für ein besseres Zusammenleben
gern` werbe ich, jedes Menschenherz möge nach solchem streben.

Ich gebe zu:
In vielem auch nicht gerade meisterlich zu sein
rede auch ein Problem, mal leichtfertig klein.
Doch bin ich stets bemüht, anderer Menschen Klagen
soweit mir möglich, mit zu tragen.

An diesem Bemühen halte ich fest
und bitte Gott um viel Kraft, für meines Lebens Rest
Auch das ich beachten möge:
Nächstenliebe, Toleranz und die gnädge Milde
so lange, bis ich muss verlassen, das irdische Gefilde.

©by Horst M. Kohl, November 2019
Poet, Menschen- und Naturfreund
_______________

www.jakobus-poesie.de

 

amanfang 2 270

Login (2)

für registrierte Benutzer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270