Ein halbes Jahr 2020

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Jahr 2020 begann, wie das Jahr 2019 geendet hat -mit einem ganz normalen, nicht zu kalten Wintertag. Es sollte zu einem besonderen Jahr werden.

Corona kam -die Pandemie! In unserem Leben haben wir Epidemien erlebt, erinnern uns noch daran, aber nie eine Pandemie mit allen Folgen. So wurden Betriebe geschlossen, Schulen, Kitas, Restaurants, Geschäfte, Es gab keine Veranstaltungen, Feste, Theater mehr. Das haben wir alles nicht sonderlich vermisst. denn Lebensmittel Läden blieben offen, wenn auch mit der Verpflichtung eine Maske zu tragen Arztbesuche haben wir vermieden, Auch Physiotherapien gab es nicht, Fitness-Studios sind teils noch geschlossen. Die Bahn hatte nur eingeschränkten Zugverkehr, Öffentlicher Bus-bzw., Staßenbahnverkehr wurde vermieden.

Von einem Bundesland zum anderen waren Fahrten so gut wie nicht mehr erlaubt. Es war auffallend -der Verkehr hat so stark abgenommen, weil viele Menschen zuhause arbeiten mussten oder in Kurzarbeit waren. Die Natur hat sich erholt.

Wir schreiben nun bald den 1. Juni und ganz langsam wird alles wieder gelockert. Noch längst ist kein Heilmittel, keine Impfung gefunden und in der Breite eingesetzt worden.

Die Pandemie hat in anderen Ländern viele Menschenleben gekostet, auch bei uns sind mehr als 8000 Menschen nicht unbedingt an, aber in Verbindung mit dem Virus gestorben. Wir sind durch die Maßnahmen, die in den div. Ländern sehr unterschiedlich angegangen werden häufig verunsichert und inzwischen sind viele Verschwörungstheoretiker unterwegs und verunsichern zusätzlich. Nie zuvor hatten wir ein so schwieriges Jahr. Noch müssen wir in Geschäften, Praxen, Bahnen Masken tragen.

Manche Maßnahmen erscheinen uns in ihrer Hilflosigkeit überzogen und sind es wohl auch, aber man weißt einfach viel, aber noch zu wenig Genaues über das Virus, was wie ein Chamäleon mit leichten Erscheinungen wie mit schwersten und lebendbedrohenden Erkrankungen einhergehen kann.

Bleiben wir gelassen und halten uns an die gegebenen Regeln. In anderen Ländern gab es massive Ausgangssperren, hier konnten wir immer noch mit den Hunden ins Freie. Wir hören aus anderen Ländern von grauenhaften Todeszahlen und ich denke, dass die Maßnahmen hier vielleicht in manchen Dingen überzogen waren/sind, aber dennoch auch für uns weniger heftige Zahlen an Erkrankten und Toten ergeben haben.

Auch für unsere Politiker war es das erste Mal - mit einer Pandemie umgehen zu müssen.

Wissenschaftler kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen und Erfahrungen, sie veröffentlichten unterschiedliche Werte, die auf unterschiedlichen Faktoren beruhten.

Nun, im Zeitalter der schnellen Medien ist die Verunsicherung bei Laien und Betroffenen natürlich sehr groß. Nun kommt das Pfingstfest, viele Leute würden gern viel mehr reisen, aber auch das Reisen ist eingeschränkt.

So, ich habe einfach mal so etwas aufgezählt, was das Jahr 2020 bisher so brachte, welches Thema die Öffentlichkeit dominierte, spaltete und doch auch erkennen ließ, Unverhofft kommt oft.

Wir müssen uns alle nach den Gegebenheiten schicken und je weniger wir uns aufbäumen, je mehr schonen wir unsere Kräfte und Nerven.

Trennlinie 15

© Karin Oehl

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270