Geh-Fühle

Kein Mensch hat diese Macht,
Die wunderbarsten Gefühle zu erzeugen
Doch jeder Mensch versucht ganz stark
Diesen Gefühlen vorzubeugen.

Und dann, wo diese nicht mehr da sind,
Versteckt im tiefsten Inneren der Seele,
Wo es kein Spaß, kein Lachen gibt,
Kann es auch kein Leben geben.

Es ist ein unberechenbares Gleichgewicht
Zwischen Liebe, Hass, Wut und Mitleid,
Und wenn man da was rausnimmt,
Stürzt unsere Welt in dunkle Einsamkeit.

Wie kleines Kind sein Haustier,
Muss man jedes Gefühl pflegen,
Denn die Gefühle ist das einzige,
Was uns beweist, dass wir noch leben.


Schura Ur (Alexander Ruban)
München 2005

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.