Morgenandacht

Morgenandacht

Still ins Gebet versunken,
die Hände umklammern
noch immer
die leere Flasche
von letzter Nacht.

So flüstern blutleere Lippen,
trübe Augen und
die fahle Haut
eines weieren Fehltrittes,
gegen die Sonne an.

Erste Geräusche durchdringen
den Nebel
eines toten Hirns,
Chaos
hinter schmerzenden Augäpfeln.

Ein Schrei von irgendwoher,
aus eigener Kehle,
die Zellen des Körpers
rebellieren,
geben schließlich auf.

Zurück bleibt
eine betäubte Hülle,
ziellose gedanken, Leere-
nicht zu füllen- und
der Flaschenhals am Mund.

(c) A.T.

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.