Grenzen der Nähe

Ein Weg.. steinig……endlos lang
Ich gehe ihn…schweigend…still…
Wenn ich falle, fange ich immer wieder an
Weil ich mein Ziel erreichen will.

Doch ständig, Steine, Wände, Mauern
Meine Grenzen die verschwimmen
Zum klaren NEIN wird es noch dauern
Achte auf meine inneren Stimmen

Die Grenzen der Nähe zu oft überschritten
Angstvoll was noch kommen mag
Oftmals die kleinen in mir bitten
Lass es aufhören, steh auf und sag:

Du bist mir zu nah, geh ein Stück zurück
Ich kann es nicht aushalten, es macht mich krank
Erst fühl ich den Mut, dann den ängstlichen Blick
Übrig bleibt ein Steinchen… doch es ertrank

Im Meer der Verdammnis, der Tränenflut
Gesunken zum Grund … dort liegen geblieben
Bewahre die Grenzen und alles wird gut
Halt Abstand von Nähe, dann wird sie dich nicht kriegen

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.