Leise, leise verstreichen die Jahre

Einst war es ein geschmeidiger Schritt,
ist nun geworden zu einem labilen Tritt.
Auch war es möglich, lautlos dahinzugehen,
jetzt traut man sich kaum noch im Kreis zu drehen.

Mitunter schiebt sich ein Vorhang vor das Aug`
auch das Gehör, langsam wird es taub.
Trübe der Blick,
der Alltag, alles andere als schick.

Ein Elend, wie vielleicht so mancher meint,
manch` Betroffener darüber stille weint.
Nein, auf die Betrachtungsweise kommt es an,
nimm diesen Lebensabschnitt einfach an.

Sonst findest du keine Lebensfreude mehr,
dein Schlaf, die Träume werden schwer.
Vorbei ist halt die Zeit der Jugendjahre,
Erinnerungen daran, tief in deinem Herzen sie bewahre

Ach, du ahnungsloser „Wanderer“
bist trotz deines Alters der gleiche, nicht ein anderer.
Nimm an, was das Leben dir beschert,
kämpfe, lebe, es ist`s wert.

In Würde bereite deinen Lebensabend,
wohl auch dabei an mancher Sorge nagend.
Doch sich zermartern, es stiftet keinen Sinn,
so wie`s Leben ist, nimm es hin!

© by Horst M. Kohl, November 2021
Menschen- und Naturfreund

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.