Die Gschicht mit dem Altern

Bei vielen hat es seine Zeit gebraucht
Wehwehchen, schmerzhaft sind sie aufgetaucht.
Nun wird es mit Entsetzen wahrgenommen
Jugendzeit; sie Abschied nun genommen.

Mit dem Gesetz der Lebensneige
nun bloß keinen Jugendwahn betreibe.
Das Altern, es ist nicht aufzuhalten
musst früher oder später, akzeptieren deine Falten.

Keine Schminke hilft, auch kaum ein Puder
meinst, alles läuft dir aus dem Ruder.
Lippen aufzuspritzen macht es auch nicht besser
dein Ausseh`n ganz bestimmt damit nicht kesser.

Wenn im Alter nun der Frau der Busen etwas tiefer hängt
gibt es keinen Grund, der sie in enge Kleidung zwängt.
Auch die Manneskraft; sie nicht ewig hält
darum sich ganz umsonst, so manches Mannsbild quält.

Bedenke
In deinem Geiste bleibe trotzdem jung
es gibt noch so viel Schönes, schau dich um.
Auch ich verliere nicht die Heiterkeit der Jugendjahre
so lange, bis ich einst von hinnen fahre!

© by Horst M. Kohl, Juli 2021
Menschen- und Naturfreund

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.