An einen alten Freund

Gedenkst du noch der stillen Wälder
der mühevoll bestellten Felder?
Wo schon zur frühen Morgenstund`
der Rotschwanz den neuen Tag tat kund.

Auch des Windes geheimes Singen
hörten wir durch den Föhren-Walde klingen.
Unser kleines Flüsschen aus vergangener Zeit
bleibt Teil, damaliger stiller Einsamkeit.

Es war, als ob die Wälder ihr Lied darbieten
so, als wollte uns die Welt zu Füßen liegen.
Betörend auch der Duft der Wiesen
aus denen Grillen gefühlvoll riefen.

Wenige Bächlein heute weiter rauschen
doch, können wir ihnen wirklich lauschen?
Kaum findet man -um sie zu hören- die nöt`ge Ruh
alter Freund, wir konnten`s noch, ich und du!

© by Horst M. Kohl, 12. Mai 2021
Menschen- und Naturfreund

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.