Wertschätzung der Natur

Natur, ich kann und  will sie nicht entbehren
Sie ist`s, die uns alle möcht ` an Leib Seele nähren
Doch der Mensch zerstört sie Stück für Stück
In der Meinung, er tät` s zu seinem Glück

Erst dann, wenn auf  seinem Teller nur noch Pillen
Begreift`s die Menschheit plötzlich, was mit ihr geschehen
Trägt dann schwer an ihren Wehen
Und denkt im Stillen:

„Wie schön war doch die Welt
So wie sie von Gott für uns erwählt“
Den Menschen angetragen: „sie sich zu machen Untertan“

Ist diese Chance wohl vertan?

Menschheit muss sich künftig eine Welt anschauen
In der es  ihr wird nur noch Grauen
Wünscht sich zurück ihre alte Welt
In der Natur mehr noch zählt, als nur Geld


© by Horst M. Kohl, 7. Mai 2021
Menschen- und Naturfreund
www.jakobus-poesie.de

 

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.