Gestohlene Natur

Gestohlene Natur


Voller Anmut war die Zeit

Der lauen Lüfte
Zarter Blumendüfte
Doch sie liegt zurück sehr weit

Grüne Auen, von der einst Vöglein muntere Lieder sangen
Man hat sie uns gestohlen
Dies darf man sagen, ganz unverhohlen
Asphalt und Blechlawinen uns nun dort entgegen prangen

Gedenke ich der vergangenen Jahre
Werde ich still, und sehe sie im Geiste
Wiesen, über denen damals noch der stolze Falke kreiste
Erinnerungen sind`s, die ich im Herzen mir bewahre

Vorbei ist`s an vielen Orten, mit mannigfaltigem Vogelsang
Kein Rasengrün
Kaum mehr Blumen blüh`n
Menschheit und Natur, sie stehen vor ihrem schwersten Gang

© by Horst M. Kohl, März 2019
Poet, Menschen- und Naturfreund

_______________


www.jakobus-poesie.de
www.abenteuer-literatur.de

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.