Wo bleibt der Friede

Wo bleibt der Friede…

 Sagt! Was ist bloß los auf dieser Erd`
es scheint, Friede ist nicht mehr viel wert.
Auf der großen weiten Welt
auch Harmonie nichts mehr zählt.

Mit dem Säbel wird gerasselt
und reichlich dummes Zeug, auf politischer Bühne gequasselt.
Aufmarschiert an fremden Grenzen wird wie von Sinnen
dem Friedfertigen, will das Blut in den Adern gerinnen.

Wo bleibt der Friede, den keine Macht zerstört?
Friedens-Sehnsucht, bleibt sie ungehört?
Tiefe Ohnmacht ist`s die das Herz ergreift
doch noch immer, hoffnungsvoll der Blick zum Himmel schweift.

Denn wohin der Menschheit Reise auch geht
für ein Gebet für Frieden, ist`s  nie zu spät.
 Friedenstörern bieten wir die Stirn
auch verzichten wir auf schrille Töne, setzen auf Hirn.

Sagt! Kann es für die Menschheit so weiter gehen?
Völker der Erde, sie werden auf furchtbare Weise vergehen.
Totenstille; (A)Pilze am Himmelszelt
zu Ende ist`s, mit dieser, einst so schönen Welt.
Trennlinie 15

© Horst M. Kohl, November 2018
Poet, Menschen- und Naturfreund
www.jakobus-poesie.de
www.abenteuer-literatur.de
Klingenstraße 10
97355 Wiesenbronn
09325-1890

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.