`Andersein

`Andersein`

 

Wer über`s menschlich Anderssein will lachen
Sich in arge Niedertracht begibt
Der Betroffene in seiner Rolle, wohl kaum sich selbst noch liebt
Und könnt` er sein Anderssein beenden, er würd` s wohl machen

Wer vom Anderssein betroffen
Dessen Augen oft sich vom Seelenschmerz befeuchten
Kaum ein Hoffnungsschimmer will darin mehr leuchten
Angenommen werden wie er ist, es bleibt sein stilles Hoffen

Der Mühseligkeit große Plage
Sie beginnt schon in früher Morgenstund
Nicht wie (Erasmus v. Rotterdam es meinte) mit Gold im Mund
Hin und her getragen von Leid und Schmerz, so bleiben seine Tage

Ein Dummkopf ist und bleibt, wer über Kranke Übles schwätzt
Deshalb bedenke
Des Schwätzers Lebenslaufbahn ist noch nicht zu Ende
Vielleicht wird auch er, mal vom bitteren Spott gehetzt

                                                                                                                                                               Trennlinie 15

© Horst M. Kohl, Juli 2018
Poet, Menschen- und Naturfreund
www.jakobus-poesie.de
www.abenteuer-literatur.de
 

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.