Ein Sprung ins Nirgendwo

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Er ging sein Leben lang, auf schweren Wegen,
Bekleidet in der Sonne, nackt im Regen.
Sein Ziel war nur, Berühmtheit zu erlangen
Und konnte er nichts mehr, von Gott verlangen,
Weil es so schien, hätte er sein’ Segen.

So viele Jahre, wie bereits verstrichen,
So oft, wie er dem Unglück ausgewichen,
War er endgültig nun, des Wartens Leid
Und stellte sich gewissenlos bereit,
Sich wieder in das Dunkeln zu verkriechen.

Doch all die Zeit, verstrich nicht unbedeutend
Und führte ich sein Gier, den Weg ihm deutend.
Er schloss die Seele, seine Augen schließend,
Er ging sein’ Weg, und das, fast Blut vergießend,
Und schon, stand da das Unglück, an die Türe läutend.

Und so, er ging nun Schritt für Schritt,
Zum Rand der Klippe, wo das Glück, wie Nebel glitt.
Er ging nun schneller, als er ging zuvor,
Und stieg stets weiter, auf den Berg empor;
Er spürte schon, wie vor Erfolg er tritt.

Er stand so nahe, an dem Langersehnten Glück,
Doch spürte nicht, der Habgier Last und Druck.
Er stand direkt davor und übersah es trotzdem.
Er ging daran vorbei, doch merkte es erst nachdem,
Er trank das Gift, aus der Verdammnis Krug.

Und dann, am Rand der Klippe, wo ein Schritt nur nötig war,
Er schaute voller Glück, ins dunkle tiefe, starr.
Und statt zu geh’n den letzten Schritt zu seinem Glücke,
Er übersprang Erfolges letzte Lücke
Und stürzte in die Tiefe, dieser Narr.

Er brauchte nur so wenig, bis zum letzten Ziel,
Doch nahm er sich, wie manche vor, zu viel.
Er brauchte wenig, doch er griff nach mehr.
Er dachte, er wär’ seines Schicksals Herr.
Doch nun, in Flammen er zerfiel.

Nun steh’ auch ich, an jenem steilen Abhang,
Und hinter mir, des Weges seh’ ich Anfang.
Doch scheine ich zu sein, wie dieser Mann,
Ich will auch springen, obwohl ich gehen kann;
Und ich warf ab, der Zweifel, engen Strang.

Ein kleiner Schritt; ich hätte nichts errungen.
Ein großer Schritt; ich wär’ ins Nichts gesprungen.
Ich muss Entfernungen, präzise Schätzen,
Um mich letzt Endes, nicht zu überschätzen.
Doch viel zu spät; der Abgrund mich verschlungen.

amanfang 2 270

Login (2)

für registrierte Benutzer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270